Sie sind hier: Startseite » Presse

Aktuelles

Juli - August 2018

größer per Klick
größer per Klick (Finndorfer Magazin und das Finndorfer Blatt)

Juni 2018

größer per Klick
größer per Klick

Weser-Kurier 11.06.2018

03. November 2016

Unter dem Motto „Hinschauen nicht Wegschauen!“ trommelt FinNetz, das Helfernetzwerk in Findorff, für das Projekt Noteingang. „Unser Ziel ist es, schwerpunktmäßig Kindern und älteren Menschen vor Ort Hilfe und Unterstützung anzubieten“, sagt Mit-Initiatorin Simone Walter, die das Vorhaben mit dem Verein der Findorffer Geschäftsleute auf die Beine stellen möchte.

„Im ersten Schritt haben wir uns auf dem Findorffer Sommerfest ein Meinungsbild von der Öffentlichkeit eingeholt und dabei festgestellt, dass das Projekt schon jetzt auf sehr viel Zuspruch stößt“, erläutert Walter. Zurzeit sucht FinNetz in den Einkaufsstraßen sowie an den Schul- und Kindergartenwegen nach geeigneten Anlaufstellen, an denen Noteingänge des Projekts eingerichtet werden können. Auffällige Aufkleber sollen diese dann kennzeichnen. „Die Hilfestellungen können je nach Bedarf sehr unterschiedlich aussehen: von einem Glas Wasser und einem Platz zum Ausruhen bis hin zu einem Pflaster für ein kleines Kind das gestürzt ist oder dem zur Verfügung gestellten Telefon für einen dringenden Anruf“, sagt Walter.

Die Anlaufstellen sollen möglichst auf alle Eventualitäten vorbereitet sein und werden im Vorfeld mit Verhaltenscodes, Telefonlisten und eventuell sogar mit kleinen Sets für die Erste Hilfe ausgestattet. „Wer sich für dieses Projekt entscheidet, wird außerdem von uns geschult, wie man beispielsweise mit verwirrten Personen umgehen soll“, erläutert Walter.

Zusammen mit dem Projekt Noteingang möchte die Mit-Initiatorin ein weiteres Vorhaben namens Nachbarschaftsbänke anstoßen. „Dabei wünschen wir uns, dass einzelne Geschäfte vor ihren Türen Bänke aufstellen, auf denen Bedürftige sich für eine kleine Pause niederlassen dürfen“, sagt Walter.

Interessierte, die gern mehr über das Projekt wissen möchten, können sich unter Telefon 52 51 00 81 oder per E-Mail an info@finnetz.com mit dem FinNetz in Verbindung setzen.

(Pressemitteilung, Text erschienen im Weser Kurier vom 06.10.2016)

24. April 2016

Findorffer Künstlerin Kristine Bruvere stellt im Fin-Netz aus

14. November 2015

Bremer Künstlerin Antje Herms zeigt ihre Malerei im Findorffer "Fin-Netz" an der Admiralstrasse

14. November 2015

Bericht über das Helfernetzwerk in Findorff

Dezember 2013

Quelle: Espabau aktuell 43.JG Dez. 2013

Bericht von Radio Bremen Eins

  • Das Finnetz für mehr Selbständigkeit im Alter
  • Im Bremer Stadtteil Findorff gibt es deshalb seit Kurzem das Helfernetzwerk "Finnetz". Darin organisiert sind zwei Pflegedienste, eine Wohnungsbaugesellschaft und rund 20 Dienstleister und Geschäftsleute aus dem Stadtteil. Ihr gemeinsames Angebot: Alles, was zuhause noch geht, wird dort auch erledigt – und nicht nur das. Kerstin Burlage war in Findorff unterwegs und hat das Finnetz kennengelernt.

24. November 2013

Zahlreiche Findorfferinnen und Findorffer feierten gemeinsam den Adventszauber

22. November 2013

Quelle: Stadtteil-Kurier (WK) vom 10.November 2013

22. November 2013

Quelle: "Der Findorffer" / Ausgabe November 2013

September 2013

Quelle: "Bremer Anzeiger" / vom 8. September 2013